ETF-Optionen für Ihr Portfolio

Kaum ein Produktsegment zeigte in den vergangenen Jahren ein ähnlich starkes Wachstum wie kostengünstige börsengehandelte Indexfonds (ETFs). Mit ihrem Erfolg haben sich auch die Rahmenbedingungen stetig weiter verbessert: Das ETF-Ökosystem – sprich die Infrastruktur und Handelsmöglichkeiten der ETFs wurden gestärkt. Dazu gehören: ETF-Optionen.

ETF-Optionen:
Fünf Gründe für den Einsatz

ETF-Optionen sind Derivate mit einem ETF als Basiswert, den ­Investoren zu einem vorab definierten Ausübungspreis zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt kaufen oder verkaufen können.

Sie bieten vielfältige Vorteile im Vergleich zu Indexoptionen. Besonders relevant sind dabei:

  • Noch genauere Absicherungsmöglichkeiten
  • Geringeres Auslaufrisiko am Verfallstag
  • Breitere Diversifizierung von Options-Exposures
  • Flexiblere Mindesthandelsvolumina
  • Möglichkeit der physischen Übertragung der Basis-ETFs beim Settlement am Laufzeitende

Dies ermöglicht Investoren vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Fünf davon sind besonders beliebt:

ETF-Optionen: Fünf Gründe für den Einsatz

ETF-Optionen...

...als Absicherungsstrategie
Investoren nutzen ETF-Optionen auf ETFs im Rahmen ihres Overlay-Managements – etwa um damit Risiken von Spezialfonds abzusichern, „Fat-Tail-Risiken“ zu reduzieren oder unter Solvency-II-Gesichtspunkten möglichst geringe Eigenmittel ­unterlegen zu müssen.
...als Quelle für Zusatzerträge
ETF-Optionen könnten insbesondere in Zeiten niedriger Marktrenditen und Zinsen Zusatzerträge ermöglichen.
...um gezielt auf Volatilität zu setzen
Durch die geringe Korrelation der Volatilität mit anderen Anlageklassen ergibt sich eine noch bessere Risikostreuung und eine zusätzliche Ertragsquelle.
...um von der Entwicklung der Basiswerte zu profitieren
Investoren können Erwartungen hinsichtlich einer überdurchschnittlichen oder auch unterdurchschnittlichen Wertentwicklung gehebelt umsetzen, ohne selbst Fremdkapital aufbringen zu müssen.
...eignen sich auch als synthetische Forwards 
ETF-Optionen ermöglichen die Replizierung von Long- oder Short-Positionen.

Wachsende Beliebtheit:
Handelsmöglichkeiten und Perspektiven  

 

Grundsätzlich können Investoren ETF-Optionen ebenso wie ETFs an Börsen oder außerbörslich handeln. Der US-Markt ist auch hier Vorreiter, der Markt bereits sehr gut entwickelt. Aber auch in Europa und Deutschland gibt es enormes Wachstum. Besonders beliebt sind bislang Optionen auf Aktien-ETFs nach, während die Nachfrage nach Optionen auf Credit-ETFs spürbar anzieht. Kein Wunder, schließlich lassen sich über Optionen auf Anleihen-ETFs Risiken präziser ­absichern als beispielsweise über Credit Default Swaps (CDS). Das liegt vor allem daran, dass CDS Investoren nur gegen Credit-Risiken, nicht jedoch gegen Zinsänderungsrisiken schützen. Zudem spiegeln ETF-Optionskontrakte Durationen, Ratings und Branchen am Cash-Bond-Markt in der Regel besser wider als CDS. Die Chancen stehen also gut, dass das Angebot an ETF-Optionen in den kommenden Jahren zunehmen wird.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie ETF-Optionen für ein effizienteres Portfoliomanagement einsetzen können, erfahren Sie hier mehr.

Anlageverwalter bezeichnen diese Praxis als Erzielung von Markthebel oder Gearing. Infolgedessen hat eine kleine positive oder negative Entwicklung der Aktienmärkte einen größeren Einfluss auf den Wert dieser Derivate als der Besitz der physischen Anlagen. Die Verwendung von Derivaten auf diese Weise kann zu einer Erhöhung des Gesamtrisikoprofils der Fonds führen.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.

*BlackRock ist der führende ETF-Anbieter weltweit: Mit mehr als 800 ETFs und einem weltweit in ETFs verwalteten Vermögen von mehr als 1,9 Billionen US-Dollar (BlackRock Global ETP Landscape, Stand: 31. März 2019). Keiner anderen Vermögensberatung weltweit wird mehr Geld anvertraut als BlackRock mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 5,98 Billionen US-Dollar (BlackRock, Stand: 31. März 2019). 

Die Fonds sollten, absolut gesehen, nicht als risikoarm betrachtet werden und sind möglicherweise nicht für vorsichtige Anleger geeignet. Obwohl die von diesen Fonds nachgebildeten Indizes mit dem Ziel der Risikominderung gestaltet wurden, gibt es keine Garantie dafür, dass sie ein konservativeres Risikoniveau erreichen werden als ihr entsprechender größerer Aktienmarktindex.

Wichtige Hinweise:

Diese Werbemitteilung dient rein zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Anteilen an Fonds der BlackRock Gruppe dar. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine mögliche Kaufentscheidung darf ausschließlich auf Basis der Informationen getroffen werden, die der aktuelle Verkaufsprospekt, die vereinfachten Prospekte und/oder wesentlichen Anlegerinformationen, der Jahres- und Halbjahresbericht zur Verfügung stellen. Die Dokumente in deutscher Sprache zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.