EIN iSHARES-UPDATE ZUR RUSSLAND-UKRAINE-KRISE

ÜBERBLICK

Russland überfiel die Ukraine am 24. Februar 2022. Am 10. März 2022 veröffentlichte BlackRock erstmals eine Liste von Massnahmen, die als Reaktion darauf ergriffen wurden, und begann mit der Bereitstellung von Aktualisierungen speziell für zwei in Irland domizilierte iShares ETFs, die betroffene Wertpapiere hielten. Seitdem wurden diese Informationen regelmässig aktualisiert, um die wichtigsten Entwicklungen im Zusammenhang mit Indexänderungen und dem Status des russischen Marktes widerzuspiegeln.

BlackRock steht an der Seite des ukrainischen Volkes und verurteilt die brutale Aggression der russischen Regierung. Wie unser CEO Larry Fink im März 2022 erklärte, ist dies eine schreckliche humanitäre Tragödie.

MASSNAHMEN, DIE WIR ERGRIFFEN HABEN

Anteilseigner des iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und des iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF finden im Folgenden eine Zusammenfassung der Ereignisse und der wichtigsten Massnahmen, die wir bisher in Bezug auf diese beiden ETFs ergriffen haben:

  • Februar 2022: BlackRock setzt den Kauf von russischen Wertpapieren in seinen aktiven Fonds und Indexfonds aus.
  • März 2022 und 03. März 2022: Bewertungen, Zeichnungen und Rücknahmen werden für iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF bzw. iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF ausgesetzt. BlackRock verzichtet ausserdem freiwillig auf die Gesamtkostenquoten (TERs), die BlackRock von den ETFs zu zahlen berechtigt ist.
  • März 2022: Die europäischen Börsen setzen den Handel mit dem iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und dem iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF aus.
  • März 2022: Alle grossen Indexanbieter beginnen russische Wertpapiere aus ihren Indizes zu entfernen.
  • März 2022: In Aktionärsbriefen werden die Anleger des iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und des iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF über die Aussetzung von Bewertungen, Zeichnungen und Rücknahmen am Primärmarkt informiert.
  • Mai 2022: In Aktionärsbriefen werden die Anleger über die Entscheidungen zur Beendigung des iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und des iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF informiert, einschliesslich detaillierter Angaben zu den Gründen für die Beendigung, dem entsprechenden Prozess, dem Zeitplan und den Kosten.
  • Juni 2022: In ergänzenden Aktionärsbriefen werden die Anleger über Änderungen des Schliessungsprozesses für den iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und den iShares MSCI Easter Europe Capped UCITS ETF informiert, wodurch die Anteile der Fonds zu Beginn des Schliessungsprozesses nicht gelöscht werden, sondern in den Aktionärsregistern der Fonds verbleiben. Dies dürfte für die Anleger hilfreich sein, um ihren Anspruch auf potenzielle künftige Zahlungen nachzuweisen, und den Intermediären helfen, die Aufzeichnungen über die wirtschaftlichen Eigentümer länger aufrechtzuerhalten.
  • Juni 2022: RNS-Ankündigung, in der die Aktionäre über die ersten Zahlungen informiert werden, die bei der Kündigung von iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF und iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF eingegangen sind.
  • Juni 2022: Die vorhandenen Liquidationserlöse werden an die Aktionäre ausgeschüttet.
  • August 2023: Die Bedingungen haben den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Wertpapieren erlaubt, die vom iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF gehalten wurden. Die Erlöse aus diesen Verkäufen wurden an die Anleger ausgeschüttet (USD 1,619438 pro Anteil), die am Juni 2022 (das Datum des Beginns der Beendigung) Fondsanteile hielten. Sofern es die Marktbedingungen sowie rechtliche und regulatorische Beschränkungen zulassen, wird BlackRock versuchen, eine geordnete Veräusserung weiterer russischer Wertpapiere im Einklang mit unseren treuhänderischen Pflichten und den jeweiligen Anlagezielen und -richtlinien des Fonds durchzuführen, um etwaige verbleibende Nettoerlöse an die Anleger zurückzugeben.
  • November 2023: Bedingungen haben den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Wertpapieren erlaubt, die vom iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF gehalten wurden. Die Erlöse aus diesen Verkäufen wurden am 17. November 2023 oder kurz danach zu einem Kurs von USD 1,3955 pro Aktie an die Anleger ausgeschüttet.
  • Januar 2024: Sowohl der iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF als auch der iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF konnten mehr Wertpapiere verkaufen, so dass weitere Ausschüttungen der damit verbundenen Erlöse möglich sind: USD 0,1537 pro Anteil bzw. USD 1,1959.
  • Mai 2024: Der iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF konnte weitere Wertpapiere verkaufen, was eine Ausschüttung der damit verbundenen Erlöse von USD 0,1202 pro Anteil ermöglicht.

UNSER WEITERES VORGEHEN

BlackRock berät sich weiterhin mit den Marktteilnehmern, um unsere Fonds beim Ausstieg aus ihren Positionen in russischen Wertpapieren zu unterstützen, wann immer und wo immer es die regulatorischen und Marktbedingungen erlauben.

Derzeit werden russische Wertpapiere, die nicht veräussert werden können, weiterhin in diesen und/oder anderen ETFs mit Russland-Engagement gehalten.

Sobald es ausländischen Anlegern erlaubt ist, am russischen Aktienmarkt zu handeln und abzurechnen, wird BlackRock in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften, einschliesslich der einschlägigen Sanktionsgesetze, und unter angemessenen Marktbedingungen versuchen, eine geordnete und kontrollierte Veräusserung dieser russischen Wertpapiere im Einklang mit unseren treuhänderischen Pflichten und den jeweiligen Anlagezielen und -richtlinien der Fonds durchzuführen.

In den Fällen, in denen bestimmte russische Wertpapiere nicht Gegenstand oder Ziel von Sanktionen sind oder die jeweiligen Sanktionsregimes eine gesetzliche Genehmigung zur Veräusserung innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitrahmens erteilt haben, prüft BlackRock weiterhin, ob wir diese Wertpapiere, einschliesslich Hinterlegungsscheine, übertragen oder veräussern können, wenn dies rechtlich zulässig und im besten Interesse der Anleger ist.

Bei jeder potenziellen Veräusserung wird BlackRock die Marktbedingungen auf der Grundlage mehrerer Faktoren bewerten, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf rechtliche Beschränkungen, Liquidität, Spreads, Zugang zu internationalen Anlegern, Volumen und Volatilität.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

BlackRock teilte den Aktionären am 20. Mai 2022 mit, dass die folgenden iShares OGAW-ETFs mit Russland-Engagement aufgelöst werden sollen.

  • iShares MSCI Eastern Europe Capped UCITS ETF | IEER
  • iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF | CSRU

Diese beiden Fonds waren bereits Anfang März 2022 vom Handel ausgesetzt worden. Am 16. Juni 2022 informierten die Verwaltungsräte die Anleger in einer weiteren Mitteilung über die Beendigung der Fonds mit dem 20. Juni 2022 als «Beginn der Beendigung».

Aufgrund des Einmarsches Russlands in die Ukraine sind die normalen Markthandelsbedingungen weiterhin erheblich beeinträchtigt und ein erheblicher Teil der russischen Wertpapiere ist für Anleger ausserhalb Russlands nicht handelbar. Ausserdem haben alle grossen Indexanbieter russische Wertpapiere aus ihren Indizes entfernt. Infolgedessen wurden IEER und CSRU im Interesse der Aktionäre eingestellt. 

Nein; von den Aktionären werden keine Wahlen oder Massnahmen verlangt. BlackRock wird sich bemühen, die verbleibenden Vermögenswerte der Fonds zu veräussern und die Erlöse (sofern vorhanden) an die Aktionäre auszuzahlen, die zum Zeitpunkt der Ankündigung der Schliessung im (von der Registerstelle des jeweiligen Fonds geführten) Register eingetragen waren, ohne dass zusätzliche Informationen oder Massnahmen von den Anlegern verlangt werden.

Wie in den Fondsprospekten offengelegt, kann BlackRock den beizulegenden Zeitwert eines Vermögenswerts nach Treu und Glauben und auf der Grundlage verfügbarer Informationen anhand verschiedener Methoden bestimmen. Dieser Prozess wird nach formalen Preisbildungsrichtlinien durchgeführt.

In Anbetracht der anhaltenden Marktabschottung für ausländische Anleger und der derzeitigen Illiquidität russischer Wertpapiere, die von ausländischen Anlegern gehalten werden, wenden die BlackRock Pricing Committees Ansätze zur fairen Bewertung dieser Wertpapiere an. Es ist jedoch zu beachten, dass aufgrund der Art dieser Anlagen die Bestimmung ihres beizulegenden Zeitwerts möglicherweise nicht dem tatsächlichen Betrag entspricht, der bei einer eventuellen Veräusserung erzielt wird.

Am 20. Juni 2022 (dem Datum des Beginns der Beendigung) hatten die Eigentümer von Anteilen an CSRU und/oder IEER Anspruch auf einen proportionalen Anteil an Barmitteln und leicht realisierbaren (d. h. nicht russischen) Vermögenswerten, die von den beiden Fonds gehalten wurden, abzüglich der Kosten und der geschätzten voraussichtlichen transaktionsbezogenen Kosten (einschliesslich aller Abgaben und Gebühren sowie der Kosten für die Umwandlung der Hinterlegungsscheine). Diese Erlöse wurden am 27. Juni 2022 an die Aktionäre ausgeschüttet.

Die Bedingungen im August 2023 erlaubten den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Wertpapieren, die vom iShares MSCI Russia ADR/GDR UCITS ETF gehalten wurden. Die Erlöse aus diesen Verkäufen wurden an die Anleger ausgeschüttet, die am 20. Juni 2022 (dem Datum des Beginns der Beendigung) Fondsanteile hielten. 

Die verbleibenden russischen Wertpapiere in diesen Fonds werden irgendwann in der Zukunft liquidiert, sofern dies für die Rückgabe etwaiger verbleibender Nettoerlöse an die Anleger möglich, praktikabel und angemessen ist.

Da sich die Rückzahlung der Liquidationserlöse an die Aktionäre über einen längeren Zeitraum erstrecken kann, werden die Anteile im Aktionärsregister der beiden Fonds bis zu einem späteren Zeitpunkt des Auflösungsprozesses aufbewahrt. Dies dürfte für die Anleger hilfreich sein, um ihren Anspruch auf potenzielle künftige Zahlungen (falls es welche gibt) nachzuweisen, und kann den Intermediären helfen, ihre Aufzeichnungen über die wirtschaftlichen Eigentümer der Fondsanteile länger aufrechtzuerhalten.

Die Aktionäre wurden am 20. Mai 2022 über die Schliessung der Fonds informiert und die Fonds sind seit dem 20. Juni 2022 aufgelöst. Die Produktseiten auf ishares.com wurden daraufhin entfernt, da die Fonds nicht mehr handelbar sind.

Für den IEER wurden die realisierbaren Nettoerlöse aus den nicht-russischen Beständen bereits an die Anleger zurückgegeben; die russischen Wertpapiere verbleiben im Fonds, bis es möglich, praktikabel und (nach Ansicht des Anlageverwalters) angemessen ist, jede Position zu liquidieren.

Im Falle der CSRU wurden die realisierbaren Nettoerlöse ebenfalls im Juni 2022 an die Anleger zurückgegeben. Die Bedingungen haben seitdem den Verkauf einer begrenzten Anzahl weiterer vom Fonds gehaltener Wertpapiere ermöglicht. Die Erlöse aus diesen Verkäufen wurden an die Anleger ausgeschüttet, die am 20. Juni 2022 (dem Anfangsdatum der Beendigung) Fondsanteile hielten. Die verbleibenden russischen Wertpapiere werden weiterhin vom Fonds gehalten, bis es (nach Ansicht des Anlageverwalters) möglich, praktikabel und angemessen ist, jede Position zu liquidieren.

Die Fonds werden derzeit aufgelöst und die Anteile können nicht mehr gehandelt oder zurückgegeben werden.

Die Aktionäre wurden darüber informiert, dass es einige Zeit dauern kann, bis sie den Erlös aus der Veräusserung russischer Wertpapiere (wenn überhaupt) erhalten.

Die Beschränkungen für den Handel mit russischen Wertpapieren durch ausländische Investoren sowie die weltweiten Sanktionen gegen russische Unternehmen werden die Liquidation dieses Teils der Bestände von IEER und CSRU verzögern.

Aufgrund politischer und marktbezogener Unsicherheiten und der Tatsache, dass es nicht möglich ist, den optimalen Zeitpunkt für den Verkauf der russischen Wertpapiere vorherzusagen oder ob bestimmte Wertpapiere überhaupt verkauft werden können, gibt es keine Garantie, dass mit den russischen Wertpapieren ein optimaler oder überhaupt ein Wert erzielt werden kann. Eine Bewertung wird auf der Grundlage der Informationen vorgenommen, die dem Anlageverwalter zum jeweiligen Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Die Aktionäre erhalten ihren Anteil am Nettoerlös (falls vorhanden) aus dem Verkauf der verbleibenden Vermögenswerte, sobald diese veräussert werden können.

BlackRock verfügt über einen Ermessensspielraum bei der erleichterten Veräusserung der russischen Wertpapiere, der auf mehreren Faktoren, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf rechtliche Beschränkungen, Liquidität, Spreads, Zugang internationaler Anleger, Volumen und Volatilität, beruht.

Für diese beiden ETFs werden keine offiziellen täglichen Nettoinventarwerte berechnet oder veröffentlicht, da sich die Fonds in der Abwicklung befinden. Die Nettoinventarwerte zum letzten Handelstag können unten heruntergeladen werden.

Anlagevehikel in Ländern, die von Russland als «unfreundlich» eingestuft werden, wie z. B. Fonds mit Sitz in Irland, werden alle Dividenden auf eingeschränkte RUB-Konten (Typ S) einzahlen. Derzeit sind diese Konten für ausländische Anleger nicht zugänglich.

Die Aktionäre sollten keine Dividenden aus diesem Fonds erwarten, da der Fonds gerade aufgelöst wird.

Bitte siehe unten.