DIE WELTWIRTSCHAFT REAGIERT AUF DIE KLIMABEDROHUNG

UND IHR PORTFOLIO?

Portfolios mit Blick auf die Klimabedrohung neu positionieren: Unserer Ansicht nach ist das Klimarisiko nicht nur ein Anlagerisiko, sondern auch eine Anlagechance. Darum hat die Integration von Nachhaltigkeit in unsere Anlageprozesse höchste Priorität.

KLIMARISIKO AUCH ANLAGERISIKO?

Die noch vor wenigen Jahren exotisch anmutende Vorstellung, dass das Klimarisiko auch ein Anlagerisiko ist, ist inzwischen Mainstream. Die größten US-Unternehmen beziehen sich in ihren Quartalsberichten heute dreimal so oft auf Nachhaltigkeit und Klimafragen als noch vor zehn Jahren. Und gemäß einer BlackRock Umfrage unter institutionellen Investoren haben diese vor, in den nächsten fünf Jahren doppelt so viel ihres Vermögens nachhaltig anzulegen.¹

Aber: So bemerkenswert diese Dynamik auch sein mag, die lange Reise zu einer nachhaltigeren Welt hat gerade erst begonnen.

NACHHALTIGKEIT ALS CHANCE

Schätzungen zufolge sind Investitionen in Höhe von 50 bis 100 Billionen US-Dollar erforderlich, um bis 2050 eine klimaneutrale Weltwirtschaft aufzubauen, und damit eine Wirtschaft, die nicht mehr Treibhausgase ausstößt, als sie der Atmosphäre entzieht.²

Ein derart tiefgreifender Umbau wird auch Konsequenzen für Anleger haben – und das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht erst in ferner Zukunft. Denn, wenn immer mehr Anleger in nachhaltige Strategien umschichten, könnten diese stark an Wert zulegen. Dabei könnten sich Unternehmen als besonders attraktiv erweisen, die erfolgreich auf die Bedrohungen des Klimawandels reagieren, indem sie emissionssensible Lösungen (auch mit Blick auf ihre Lieferketten) entwickeln.

Insbesondere im Technologiesektor könnten sich einmalige Gelegenheiten eröffnen, da der technologische Fortschritt eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen ist. Und das Angebot steigt: Eine neue Generation junger Unternehmen, die auf grüne Energie setzen, findet zunehmend den Weg an die Aktienmärkte.3

Je eher Anleger ihre Portfolios auf die neue Ära des klimabewussten Investierens ausrichten, desto besser können sie diese Chancen nutzen.

KLIMAKRISE TRIFFT ALLE ANLAGEKLASSEN WELTWEIT

Heute ist mehr als die Hälfte des globalen Bruttoinlandsprodukts direkt oder indirekt von der Natur abhängig. Folglich könnten alle Anlageklassen rund um den Globus von den physischen Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein.4

Allein 2020 beliefen sich die Schäden durch Naturkatastrophen auf die Rekordsumme von 210 Milliarden US-Dollar.5 Gerade erst haben wir im Nordwesten Deutschlands eine furchtbare Flutkatastrophe erlebt, die vielen Menschen das Leben gekostet hat und erhebliches persönliches Leid bedeutet. Die finanziellen Folgen dieses Ereignisses wurden bereits als „größter Unwetterschaden des Jahrtausends“ bezeichnet.6

Anleger, die die Auswirkungen des Klimawandels auf die Weltwirtschaft und die Vermögenspreise nicht in ihre Überlegungen einbeziehen, blenden aus unserer Sicht einen Teil der Wirklichkeit aus.

NACHHALTIG ANLEGEN LEICHT GEMACHT

Zum Glück wird es immer einfacher für Anleger, die physischen Folgen des Klimawandels für ihre Portfolios abzuschätzen – dank der Fortschritte der Klimawissenschaft und der Bereitstellung besserer Daten.

Bis vor Kurzem drückten Anleger Klimaziele vor allem dadurch aus, dass sie Kapital aus nicht nachhaltigen Engagements abzogen. Aber das ändert sich gerade: ETFs (ETF steht für "Exchange Traded Funds", auf Deutsch "börsengehandelte Fonds") und Indexanlagen7 bieten Transparenz und den Zugang zu nachhaltigen Anlagen für jeden.

Inzwischen gibt es weltweit fast 600 nachhaltige ETFs, während es noch vor zehn Jahren gerade einmal 30 waren. Und immer mehr von ihnen beziehen Klimaüberlegungen ein.8

DER ANSATZ VON BLACKROCK

Bei BlackRock haben wir drei Ansätze entwickelt, um das Investieren mit Klimafokus für Anleger leichter zu machen. Sie können sich entscheiden, ob sie je nach individuellen Nachhaltigkeitszielen ihr Engagement in Hinsicht auf CO2-Emissionen reduzieren möchten, Klimachancen und -risiken priorisieren oder gezielt in Klimathemen investieren möchten.

Fonds in der ersten Kategorie zielen darauf, ihr Engagement in den größten CO2-Emittenten zu reduzieren. Dies erreichen sie beispielsweise durch strenge Ausschlussfilter für die Nutzung fossiler Brennstoffe. Solche Fonds können als breit aufgestellte Bausteine in einem diversifizierten Portfolio interessant sein.

Fonds, die klimaorientierte Anlagen priorisieren, investieren in Unternehmen oder Länder, die sich zur Energiewende verpflichtet haben und entsprechende Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel über festgelegte Klimaziele. Diese Fonds beziehen Klimadaten in ihren Anlageprozess ein.

Fonds, die gezielt investieren, unterstützen bestimmte nachhaltige Aktivitäten oder Umweltschutzprojekte, etwa indem sie in Green Bonds (grüne Anleihen) anlegen.

3 Wege zur Nachhaltigkeit

ETFS FÜR NACHHALTIGKEIT

Mit der wachsenden Zahl nachhaltiger ETFs, auch solcher mit Klimafokus, bieten sich allen Anlegern neue Möglichkeiten, unkompliziert in innovative Anlagelösungen zu investieren. Wir glauben, dass diese Produkte eine zentrale Rolle beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft spielen. Denn sie bieten Anlegern transparente Lösungen, um ihre individuellen Rendite- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.