GOLD UND SILBER IM RAMPENLICHT


BlackRock 01.Sep.2020

Rekordjahr für Gold und Silber? Erfahren Sie, welche Faktoren eine anhaltende Nachfrage nach den beiden Edelmetallen unterstützen.

DREI FAKTEN ZU GOLD UND SILBER:

  • Gold- und Silberpreise sind 2020 weiter gestiegen.
  • Eine Kombination aus niedrigen und sogar negativen Zinssätzen, einem schwächeren US-Dollar und steigenden Inflationserwartungen kurbelt die Nachfrage an.
  • Börsengehandelte Produkte (Exchange Traded Products, ETPs) bieten Anlegern einfache Möglichkeiten, sich Zugang zu Edelmetallen zu verschaffen und möglicherweise ihre Portfolios widerstandsfähiger zu machen.

DREI ANLAGETHEMEN DIE DEN GOLDPREIS STÄRKEN

Zum ersten Mal in der Geschichte trieb ein Nachfrageanstieg den Goldpreis über 2.000 USD je Unze, und im Juli 2020 verzeichnete Silber den stärksten Monatsgewinn seit 1979.1

Edelmetalle werden allgemein als potenziell sichere Häfen in Zeiten der Marktunsicherheit angesehen - davon gab es im Jahr 2020 bereits reichlich.

Drei weitere Anlagethemen tragen ebenfalls zur Erklärung dieser starken Preisbewegungen bei und könnten darauf hindeuten, dass es unter den gegenwärtigen Bedingungen eine anhaltende Nachfrage nach Gold und Silber geben könnte.

Weltweiter Goldpreis seit 1969 (monatlich)

Gold Graph 1

Quellen: World Bank (Jan. 1960 – Juli 2020); Federal Reserve Bank of St. Louis Economic Research Division 7. August 2020. Die Linke Achse zeigt den Preis pro Feinunze in USD an. Die Vergangene Wertentwicklung ist kein Garant für die künftige Wertentwicklung und sollte nicht der alleinige Entscheidungsfaktor bei der Auswahl eines Produkts oder einer Anlagestrategie sein.


Weltweiter Silberpreis seit 1969 (monatlich)

Gold Graph 2

Quellen: World Bank (Jan. 1960 – Juli 2020); Federal Reserve Bank of St. Louis Economic Research Division, 7. August 2020. Die Linke Achse zeigt den Preis pro Feinunze in USD an. Die Vergangene Wertentwicklung ist kein Garant für die künftige Wertentwicklung und sollte nicht der alleinige Entscheidungsfaktor bei der Auswahl eines Produkts oder einer Anlagestrategie sein.


1. Weltweit niedrige Zinssätze

Die wichtigsten Zentralbanken haben die Leitzinsen nahe bei Null oder darunter verankert, und die aktuelle Marktpreisbildung zeigt, dass die Zinssätze voraussichtlich noch einige Zeit niedrig bleiben werden - was dazu beiträgt, die langfristigen Renditen niedriger zu halten.2 Dieser Punkt wird noch deutlicher, wenn man die Inflation einbezieht, denn die realen Renditen vieler globaler Anleihen - einschließlich der 10-jährigen US-Schatzanweisungen - sind in Wirklichkeit negativ.3

2 . Schwächerer US-Dollar

Der ICE US Dollar Index, der den US-Dollar im Vergleich zu mehreren Fremdwährungen misst, ist seit seinem Höchststand im März um 10 Prozent eingebrochen, da Anleger Vermutungen darüber anstellen, welche Volkswirtschaften sich am schnellsten vom COVID-19-Virus erholen werden.4 Da Edelmetalle in US-Dollar notiert werden, kann eine stärkere heimische Währung im Allgemeinen den Gold- und Silberkäufern diesen Ländern zugute kommen.

3. Potenziell höhere Inflation

Schließlich schürt das Potenzial für eine höhere Inflation das Interesse an Edelmetallen. Zum Teil ist dies eine Folge des schwächer werdenden Dollars, da die US-Verbraucher weniger Kaufkraft haben und für importierte Waren mehr bezahlen müssen. Hinzu kommt, dass die globale makroökonomische Politik als Reaktion auf den Coronavirus-Schock in ihrer Größe und Geschwindigkeit beispiellos ist.5 Das BlackRock Investment Institute beobachtet weiterhin, inwieweit die politische Reaktion ein Inflationsrisiko nach oben mit sich bringen könnte.6

FOKUS SILBER

Im Gegensatz zu Gold ist Silber in der Industrie weit verbreitet, u.a. auch bei der Herstellung von Elektronik- und Solargeräten. Auf die industrielle Fertigung entfielen im Jahr 2019 52 Prozent der Silbernachfrage, verglichen mit 7,5 Prozent der Goldnachfrage.7 Das bedeutet, dass Investitionen in Silber eindeutiger als in Gold mit einer Belebung des globalen Wirtschaftswachstums verbunden sind.

Im Jahr 2020 haben die Käufer für Gold im Vergleich zu Silber mehr bezahlt, als es in den letzten 50 Jahren üblich war.  Das bedeutet, dass die Silberpreise schneller steigen müssten als die Goldpreise (oder Gold müsste schneller fallen als Silber), um die langfristige Preisbeziehung des Paares wiederherzustellen. Mitte August brauchte man 72 Unzen Silber, um eine Unze Gold zu kaufen, mehr als der Durchschnitt von 69 Unzen seit 1960.8

ZUGANG ZU GOLD UND SILBER ÜBER ETPS

Börsengehandelte Produkte (ETPs) wie ETFs machen es einfach, ohne die mit der Handhabung von Münzen und Barren verbundenen Umstände und Kosten, Zugang zu den täglichen Preisbewegungen von Gold- und Silberbarren zu erhalten. Das haben Anleger weltweit erkannt: Die Zuflüsse in ETPs für Gold- und Silberbarren beliefen sich im Jahr 2020 auf 53 Milliarden Dollar pro Jahr, das sind 20% der gesamten ETP-Vermögenswerte in Gold und Silber und ein Jahresrekord mit mehr als drei verbleibenden Monaten im Jahr.9

ETPs können auch Zugang zu einem separaten, aber verwandten Ansatz bieten: Streben nach einem diversifizierten Engagement bei Unternehmen, die Gold und Silber abbauen. Coronavirus-bedingte Abschaltungen haben die globalen Lieferketten unterbrochen, und höhere Edelmetallpreise unterstützen im Allgemeinen das potenzielle Gewinnwachstum der Minenunternehmen. Während diese Branche historisch gesehen volatil ist, bietet ein Engagement in Bergbauaktien das Potenzial für Wachstum mit einer Performance, die historisch gesehen nicht mit dem US-Aktienmarkt korreliert ist.10

iSHARES GOLD & SILBER ETCS

In unserem Produktsuche-Tool können Sie sich alle Rohstoff-Fonds anzeigen lassen, oder speziell nach Produkten suchen, die physisches Gold oder Silber halten.

Quellen:
1 Federal Reserve Bank of St. Louis Economic Research Division; Deutsche Bank; Bloomberg, 7. August 2020. Der Silberpreis stieg im Juli 2020 um 34%.
2 BlackRock Investment Institute, 2020 Midyear Outlook, 27. Juli 2020.
3 Board of Governors of the Federal Reserve System, 6. August 2020; 10-jährige inflationsindexierte Schatzanweisungen erbrachten eine Rendite von -1,08%.
4 Intercontinental Exchange, ICE US Dollar Index, 10. August 2020.
5 BlackRock Investment Institute, “Policy Revolution,” Juni 2020.
6 BlackRock Investment Institute, “Weekly commentary”, 3. August 2020.
7 The Silver Institute, “World Silver Survey,” April 2020; World Gold Council, “Gold Demand Trends: Full year and Q4 2019”, Januar 2020.
8 BlackRock analysis of World Bank commodity price data, 10. August 2020.
9 BlackRock, Bloomberg (10. August 2020).
10 Morningstar, 11. August 2020. Die annualisierte Standardabweichung des MSCI ACWI Select Gold Miners Investable Market Index, 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2019, lag bei 38,94%; die annualisierte Standardabweichung des S&P 500 über den selben Zeitraum lag bei 11,95%. Die Standardabweichung misst die Bandbreite der Performance eines Fonds; je größer die Standardabweichung, desto größer die Volatilität des Index.

Risiken

Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Untersuchung oder Anlageberatung zu verstehen und ist weder eine Empfehlung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder für eine bestimmte Strategie. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Es gibt keine Garantie dafür, dass Investitionen in Finanzmärkten einen wirksamen Schutz gegen Inflation bieten.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.

*iShares verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung, ein weltweites Angebot von mehr als 800 börsengehandelten Indexfonds (auf Englisch: Exchange Traded Funds, ETFs) und 1,85 Billionen US-Dollar verwaltetes Vermögen. Die Fonds von iShares profitieren von der Portfolio- und Risikomanagement-Expertise des Vermögensverwalters BlackRock, der im Auftrag seiner Kunden mehr Geld verwaltet als jede andere Investmentgesellschaft (7,32 Billionen US-Dollar verwaltetes Vermögen, 30. Juni 2020).