GOLD ALS SICHERER HAFEN

Das tägliche Auf und Ab des Goldpreises bestimmt regelmäßig die Schlagzeilen. Dementsprechend schauen Anleger verbreitet auf die kurzfristige Entwicklung des Edelmetalls. Dabei kann sich auch die langfristige Performance durchaus sehen lassen.

WACHSENDER WOHLSTAND

WACHSENDER WOHLSTAND

Wachsende Mittelschicht als langfristiger Preistreiber: Der internationale Branchenverband World Gold Council führt die gute langfristigen Entwicklung vor allem auf den wachsenden globalen Wohlstand zurück. Denn eine wachsende Mittelschicht, vor allem in den Schwellenländern, schaffe zusätzliche Nachfrage – und zwar weitestgehend unabhängig vom kurzfristigen Marktumfeld. In Indien beispielsweise ist Gold eines der beliebtesten Hochzeitsgeschenke – für die, die es sich finanziell leisten können. Und das trifft tendenziell auf immer mehr Menschen zu: So gehörten 2015 weltweit schätzungsweise drei Milliarden Menschen der Mittelschicht an – bis 2030 sollen es deutlich mehr als fünf Milliarden sein. Besonders stark ist der erwartete Zuwachs in Asien.[1]

EINMALIGE ERFOLGSBILANZ

EINMALIGE ERFOLGSBILANZ

Glänzende Aussichten also dafür, dass Gold seine 6.000-jährige Erfolgsgeschichte fortschreibt. Denn das Edelmetall wurde bereits unter den ägyptischen Pharaonen abgebaut und besticht seitdem durch Wertbeständigkeit.[2] Welche sonstige Anlageklasse kann für sich in Anspruch nehmen, noch nie in ihrer Geschichte einen totalen Wertverlust verbucht zu haben?

Neben dieser herausragenden langfristigen Entwicklung wird Gold auch den Ansprüchen von Anlegern gerecht, die es vor allem als Absicherung verstehen. So hält sich der Preis des Edelmetalls historisch betrachtet tendenziell gut, wenn Anleger sich Sorgen über zu wenig Wachstum machen. In Monaten, in denen die Volatilität am Kapitalmarkt zunahm und der ISM New Orders Index* – ein Indikator der Produktionstätigkeit – stieg, erhöhte sich die mittlere Rendite für Gold gegenüber Aktien auf 2,75 Prozent. In Phasen, in denen der ISM fiel, was auf eine Konjunkturverlangsamung hindeutet, stieg die mittlere Rendite auf 5 Prozent. Und in Monaten, in denen die Ergebnisse der ISM-Umfrage besonders schnell zurückgingen – wie während der Corona-Krise – stieg die mittlere Rendite im Vergleich zu Aktien sogar auf über 8 Prozent.[3] Das bedeutet: Je stärker die Konjunktur unter Druck gerät, desto wirksamer sollte Gold als Absicherung sein.

BEWÄHRTE ABSICHERUNG

BEWÄHRTE ABSICHERUNG

Bewährte Absicherung gegen Konjunktursorgen. Ein weiterer Beleg dafür, dass Gold seiner Rolle als Absicherung gerecht wird: Historisch betrachtet hängt die Performance des Edelmetalls insbesondere mit der Entwicklung der inflationsbereinigten Zinsen (sprich Realzinsen) zusammen. Dieser Zusammenhang hat sich seit der Finanzkrise weiter verstärkt: So sind Veränderungen im Goldpreis während der vergangenen zehn Jahre zu rund 30 Prozent auf Veränderungen der Realzinsen zurückzuführen. Dabei gilt die Daumenregel: Fallen die Realzinsen um 0,1 Prozentpunkte, was vor allem bei abnehmender Konjunktur der Fall ist, stieg der Goldpreis um 1,25 Prozent.[4] Auf absehbare Zeit könnten steigende Inflationserwartungen die Realzinsen drücken.[5]

GLÄNZENDE AUSSICHTEN

GLÄNZENDE AUSSICHTEN

Insofern unterstreicht die historische Preisentwicklung: Gold ist als eher kurzfristige Absicherung und als langfristiges Investment gleichermaßen interessant. Kurzfristig könnten sinkende Realzinsen den Preis des Edelmetalls unterstützen, langfristig verleiht die wachsende Mittelschicht weiterhin Rückenwind. Insgesamt also glänzende Aussichten für Gold-Anleger.

MIT iSHARES IN GOLD UND GOLDPRODUZENTEN ANLEGEN

TBC

MIT GOLD VERBUNDENES RISIKO

MIT GOLD VERBUNDENES RISIKO

Kapitalrisiko: Die Anlage ist mit Risiken verbunden, einschließlich eines möglichen Kapitalverlusts. Anlagen, die sich auf bestimmte Branchen, Sektoren, Märkte oder Anlageklassen konzentrieren, können eine Underperformance aufweisen oder volatiler sein als andere Branchen, Sektoren, Märkte oder Anlageklassen und als der allgemeine Wertpapiermarkt.

Der Preis für Gold- und Edelmetallpapiere war in der Vergangenheit sehr volatil und kann sich nachteilig auf die Finanzlage dieser Unternehmen auswirken. Die Produktion und der Verkauf von Edelmetallen können durch wirtschaftliche, finanzielle und politische Faktoren beeinflusst werden, die unvorhersehbar sein und das Angebot und die Preise erheblich beeinflussen können.

RISIKEN

Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Untersuchung oder Anlageberatung zu verstehen und ist weder eine Empfehlung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder für eine bestimmte Strategie. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Es gibt keine Garantie dafür, dass Investitionen in Finanzmärkten einen wirksamen Schutz gegen Inflation bieten.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.

*iShares erschließt Chancen über verschiedene Märkte hinweg, um den sich ändernden Ansprüchen von Anlegern gerecht zu werden. Der Anbieter verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung, ein weltweites Angebot von mehr als 900 börsengehandelten Indexfonds (auf Englisch: Exchange Traded Funds, ETFs) und 2,67 Billionen Dollar verwaltetes Vermögen zum Stichtag 31. Dezember 2020. Damit treibt iShares die Entwicklung der Finanzbranche weiter voran. Die Fonds von iShares profitieren von der Portfolio- und Risikomanagement-Expertise des Vermögensverwalters BlackRock.

[1] Brookings Institute 2017. Kharas, Homi: The unprecedented expansion of the global middle class. An update. Gefunden unter https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2017/02/global_20170228_global-middle-class.pdf am 21. Januar 2021.
[2] gold.de: Gold – Geschichte des begehrtesten Metalls der Menschheit. Zitiert nach BlackRock 2021: Gold und gut. Warum in schwankenden Zeiten die Stunde eines echten Klassikers schlagen könnte; Stand: 31. Januar 2021.
[3] BlackRock 2020. Russ Koesterich: Three trends supporting gold as a hedge; Stand 12. März 2020. Gefunden unter https://www.blackrock.com/us/individual/insights/gold-hedge-2020 am 21. Januar 2021.
*Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.
[4] BlackRock 2020. Russ Koesterich: Three trends supporting gold as a hedge; Stand 12. März 2020. Gefunden unter https://www.blackrock.com/us/individual/insights/gold-hedge-2020 am 21. Januar 2021.
[5] BlackRock 2020. BlackRock Investment Institute: Globaler Anlageausblick 2021; Stand 22. Dezember 2020.