GOLD UND GOLDPRODUZENTEN ALS DIVERSIFIKATOREN

Würden Sie Ihre Lebensversicherung verkaufen, nur weil es Ihnen aktuell gut geht? Schließlich sind Versicherungen langfristig und für alle Fälle gedacht. Ähnlich sollten Anleger Gold als Bestandteil ihres Gesamtportfolios betrachten.

SICHERER HAFEN

Dass der Goldmarkt immer wieder als Indikator für die aktuelle Anlegerstimmung herangezogen wird, hat einen guten Grund. Denn die Erfahrung zeigt, dass Investoren das Edelmetall vor allem in unsicheren Marktphasen zu schätzen wissen: Steigt die Inflation oder gehen die Aktienmärkte in die Knie, fließt vermehrt Kapital in den bewährten „sicheren Hafen“.[1] Das zeigte sich auch während der Corona-bedingten Marktverwerfungen im Jahr 2020, in dem börsennotierte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) sowie andere börsengehandelte Produkte (Exchange Traded Products, ETPs) auf Gold Rekordzuflüsse verbuchten.[2]

Der Ruf als „sicherer Hafen“ kommt nicht von ungefähr. Denn in der Vergangenheit hat Gold sich in stürmischen Phasen immer wieder als Fels in der Brandung erwiesen. Kurzfristig betrachtet mag das nicht immer gelten – etwa während der Corona-bedingten Turbulenzen im Frühjahr 2020, als Gold gleichzeitig mit Aktien und Anleihen nachgab. Langfristig betrachtet ist Gold seiner Rolle als Portfoliostabilisator aber gerecht geworden: Während Aktien und mitunter auch Anleihen in die Knie gingen, entwickelte sich der Preis des Edelmetalls entgegengesetzt  – und konnte somit anderweitige Verluste kompensieren.

KLEINE BEIMISCHUNG, GROSSE WIRKUNG

Es kann sich also lohnen, Gold nicht nur kurzfristig zu nutzen, sondern es als langfristige Portfoliobeimischung zu verstehen. Dies gilt umso mehr, da andere Anlagen dieser Rolle inzwischen nicht mehr wie gewohnt gerecht werden – beispielsweise Staatsanleihen, die aufgrund ihrer extrem niedrigen und vielfach negativen Renditen kaum noch Puffer gegen mögliche Rücksetzer am Aktienmarkt bieten. So haben sich der Aktien- und Anleihemarkt in der jüngeren Vergangenheit stärker im Gleichschritt bewegt als zuvor.[3]

Gold kann die dadurch entstandene Lücke als sinnvolle Portfoliobeimischung schließen – und dabei im Vergleich zu anderen möglichen Alternativen in dreierlei Hinsicht punkten: mit geringen Kosten, hoher Transparenz und hoher Liquidität. Nicht umsonst veräußerten Anleger während der Corona-Krise zunächst Gold-Investitionen, um dringend benötigte flüssige Mittel zu erhalten.

Schon eine geringe Beimischung von Gold kann das Chance-Risiko-Profil eines Ausgangsportfolios deutlich verbessern. Dies zeigt eine Studie des BlackRock Portfolio Analysis & Solutions Teams (BPAS). Dabei wurden dem Ausgangsportfolio fünf Prozent Gold beigemischt und im Gegenzug die Aktienquote reduziert. Infolgedessen stieg die jährliche Rendite, während das Risiko geringer ausfiel. Interessant dabei ist, dass dieser günstige Effekt umso stärker zum Tragen kam, je kürzer der Beobachtungszeitraum zurücklag. Dies legt nahe, dass sich die positive Wirkung des Edelmetalls im aktuellen Marktumfeld womöglich besonders entfalten kann. Mit solchen Studien und Analysen ermöglicht das BPAS-Team Anlegern Einblicke in deren Portfolios, die sonst nur schwer möglich wären.

So unterstützen die Experten Anleger dabei, die Antwort auf die wirklich wichtige Frage zu finden. Diese lautet nicht etwa, wohin der Goldpreis auf absehbare Zeit steuert. Sie zielt vielmehr darauf ab, wie sich Gold je nach Anlegerprofil optimal in die Vermögensaufteilung integrieren lässt – damit Portfolios goldrichtig aufgestellt sind.

Optimiertes Chance-Risiko-Profil: Auswirkung der Beimischung von 5 Prozent Gold in ein Portfolio

Gold in Portfolio

Quelle: BlackRock, Morningstar; MPI. Zeitraum 3. Januar 2005 bis 30. März 2020. Gerechnet auf monatlicher Basis in Euro abzüglich Managementgebühren. Je größer die dargestellte Blase, desto jünger die Beobachtung. Die vergangene Wertentwicklung ist kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zitiert nach: BlackRock 2020. The portfolio view: A Golden Opportunity for Diversification; Stand 31. Mai 2020.


GOLD ZUR DIVERSIFIKATION DES PORTFOLIOS NUTZEN

  • Börsengehandelte Produkte auf Rohstoffe, sogenannte Rohstoff-ETPs, und vor allem Gold-ETPs, weisen tendenziell eine niedrige Korrelation zum allgemeinen Aktienmarkt auf.
  • Sowohl über einen Horizont von einem Jahr wie fünf Jahren liegt der Korrelationskoeffizient zwischen Rohstoffen und Aktien aus Industrieländern nahe bei null. Die Korrelation verringert sich im Zeitverlauf – ein Zeichen dafür, dass sich die Diversifikationsvorteile über einen längeren Zeitraum steigern.
  • Die Attraktivität von Gold bekam taktischen Rückenwind. Zu berücksichtigen sind hier eine stockende Erholung des US-Dollars, eine Verlangsamung des globalen Wachstums und anhaltende geopolitische Unsicherheiten.

GOLDPRODUZENTEN ZUR DIVERSIFIKATION DES AKTIEN-ENGAGEMENTS NUTZEN

  • Die Korrelation zwischen Goldproduzenten und physischem Gold ist hoch – der Wert liegt hier zwischen 0,65 und 0,85. Dass bedeutet, dass Aktien von Goldproduzenten erheblich zur Diversifikation eines Aktienportfolios beitragen können.
  • Aktien aus Industrieländern korrelieren fast ebenso wenig mit Goldproduzenten wie mit physischem Gold (Abbildung 2). Hingegen korreliert die Kostenbasis von Goldproduzenten mit derjenigen von traditionellen Industriewerten – woraus sich ein weiterer Diversifikationsvorteil ergibt.
  • Aktien von Goldproduzenten halten sich im Vergleich zu anderen Aktien recht gut in unserer Analyse bedeutender Verluste. Dennoch ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass physisches Gold die wirksamsten Diversifikationsvorteile bietet.

WEITERE ARTIKEL ZU GOLD

  • Bild mit glitzerndem Gold

    10 Gründe für Gold

    Es gibt eine Reihe von Gründen, die für eine Anlage in das Edelmetall sprechen. Unsere Top Ten, warum Anleger einen Blick auf Gold werfen sollten.
  • Gold Haven

    Gold als sicherer Hafen

    Das tägliche Auf und Ab des Goldpreises bestimmt regelmäßig die Schlagzeilen. Dementsprechend schauen Anleger verbreitet auf die kurzfristige Entwicklung des Edelmetalls. Dabei kann sich auch die langfristige Performance durchaus sehen lassen.
  • Bild mit goldenem Inhalt

    Gold und Silber im Rampenlicht

    Drei Fakten und drei Anlagethemen, die im Jahr 2020 die Edelmetalle Gold und Silber ins Rampenlicht gerückt haben. Diese Faktoren könnten auch eine anhaltende Nachfrage nach den beiden Edelmetallen unterstützen.

MIT GOLD VERBUNDENES RISIKO

Kapitalrisiko: Die Anlage ist mit Risiken verbunden, einschließlich eines möglichen Kapitalverlusts. Anlagen, die sich auf bestimmte Branchen, Sektoren, Märkte oder Anlageklassen konzentrieren, können eine Underperformance aufweisen oder volatiler sein als andere Branchen, Sektoren, Märkte oder Anlageklassen und als der allgemeine Wertpapiermarkt.

 

Der Preis für Gold- und Edelmetallpapiere war in der Vergangenheit sehr volatil und kann sich nachteilig auf die Finanzlage dieser Unternehmen auswirken. Die Produktion und der Verkauf von Edelmetallen können durch wirtschaftliche, finanzielle und politische Faktoren beeinflusst werden, die unvorhersehbar sein und das Angebot und die Preise erheblich beeinflussen können.

Risiken

Das vorliegende Material ist nicht als verlässliche Prognose, Untersuchung oder Anlageberatung zu verstehen und ist weder eine Empfehlung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder für eine bestimmte Strategie. Wir empfehlen nachdrücklich, dass Sie sich vor einer Finanzanlage professionell beraten lassen. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. Es gibt keine Garantie dafür, dass Investitionen in Finanzmärkten einen wirksamen Schutz gegen Inflation bieten.

Anleger sollten ihre Investmententscheidungen auf Grundlage des laufenden Verkaufsprospekts, der jüngsten Jahresberichte sowie dem Dokument mit den wesentlichen Anlegerinformationen, die auf unserer Website in deutscher Sprache erhältlich sind, treffen. Die wesentlichen Anlegerinformationen zu den einzelnen Fonds finden Sie hier.

*iShares erschließt Chancen über verschiedene Märkte hinweg, um den sich ändernden Ansprüchen von Anlegern gerecht zu werden. Der Anbieter verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung, ein weltweites Angebot von mehr als 900 börsengehandelten Indexfonds (auf Englisch: Exchange Traded Funds, ETFs) und 2,67 Billionen Dollar verwaltetes Vermögen zum Stichtag 31. Dezember 2020. Damit treibt iShares die Entwicklung der Finanzbranche weiter voran. Die Fonds von iShares profitieren von der Portfolio- und Risikomanagement-Expertise des Vermögensverwalters BlackRock.

[1] World Gold Council 2021. Gold as an Investment: a source of return. Gefunden unter https://www.gold.org/what-we-do/gold-investment/why-invest-in-gold/gold-as-an-investment am 21. Januar 2021.

[2] World Gold Council 2021. ETF Monthly commentary: Record gold-backed ETF inflows of 877t in 2020 took holdings to all-time highs; Stand 13. Januar 2021. Gefunden unter https://www.gold.org/goldhub/data/global-gold-backed-etf-holdings-and-flows am 21. Januar 2021.

[3] BlackRock 2020. The portfolio view: A Golden Opportunity for Diversification; Stand 31. Mai 2020.