Fallbeispiel: Alpha überdenken

Herausforderung:

Wie kann ich eine höhere Portfolioeffizienz mit Faktoren erzielen?

Ein Family Office verwaltete ein Aktienportfolio aus europäischen Alpha-Managern. Das Anlageteam wollte neue Wege gehen, um die Portfolioeffizienz zu verbessern.

Risiko für Ihr Kapital. Der Wert von Anlagen und die damit erzielten Erträge können ebenso gut sinken wie steigen und sind nicht garantiert. Es besteht deshalb die Möglichkeit, dass ein Anleger nicht den vollen ursprünglich investierten Betrag zurückerhält.

Analyse:

Das Family Office analysierte in Zusammenarbeit mit BlackRock sein Portfolio und stellte fest, dass der bestehende Ansatz die folgenden Faktoren bevorzugte: niedrigere Volatilität, Momentum und Qualität. Ferner erklärte allein das Engagement in diesen Faktoren die Überschussrendite einiger dieser Alpha-Manager, ohne dass die Titelauswahl zur Performance beitrug. Daher versuchte der Kunde herauszufinden, ob er das Engagement in diesen Faktoren (niedrigere Volatilität, Momentum und Qualität) stattdessen mit günstigeren ETFs abbilden konnte.

Bestehender Ansatz für Faktorengagements und neuer Ansatz für Faktorengagements

Quelle: BlackRock, 31. Juli 2019. Fallbeispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Sie garantieren keine zukünftigen Ergebnisse oder Erfahrungen und dürfen nicht als Beratung oder Empfehlung ausgelegt werden.

Ergebnis:

Das Family Office ersetzte einen Teil seines Portfolios durch Einzelfaktor-ETFs und straffte so seinen Anlageprozess. Dieses Faktorengagement senkte die Portfoliokosten um 70 %, erhielt jedoch den Investmentfonds, der das Alpha erzielte.

MKTGM0220E-1085222-1/4