GLOBALE TRENDWENDE BEIM INVESTIEREN

4 Gründe für nachhaltige Anlagen

Eisberg

Die Erkenntnis, dass Klimarisiken auch Anlagerisiken sind, kam erst vor wenigen Jahren auf und schon heute ist sie weitgehend Mainstream. In jüngster Zeit haben vier dynamische Entwicklungen diesen Trend erheblich beschleunigt.

1. PHYSISCHE RISIKEN

1. PHYSISCHE RISIKEN

Das Risiko von Katastrophen einpreisen

 

Wie sich der Klimawandel auf die Umwelt auswirkt, ist für Unternehmen und Anleger auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung. In den kommenden Jahrzehnten werden sich Anleger voraussichtlich mit den Folgen von steigenden Meeresspiegeln und Extremwetterereignissen herumschlagen müssen. So wird es wohl häufiger zu Orkanen, Überschwemmungen, Dürren, Hitzewellen und Waldbränden kommen. Über die Hälfte des weltweiten Bruttoinlandprodukts (BIPs) hängt direkt oder indirekt von der Natur ab – von den physischen Auswirkungen des Klimawandels könnten also alle Anlageklassen auf der Welt betroffen sein.

2. REGULIERUNGEN

2. REGULIERUNGEN

Unternehmen wandeln sich, um neuen Anforderungen zu entsprechen

 

Der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft wird zum Teil durch staatliche Vorschriften in Bezug auf Treibhausgasemissionen geprägt sein: Unternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle anpassen, um Klimaschutzzusagen, die Regierungen machen, erfüllen zu können.
2020 haben sich die Europäische Union, China, Japan und Südkorea dazu verpflichtet, bis zur zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts nicht mehr Treibhausgase auszustoßen, als sie der Atmosphäre entziehen. Die USA sind dem Pariser Klimaabkommen Anfang 2021 wieder beigetreten, womit die Anzahl der Staaten, die entweder darüber nachdenken, sich zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft zu verpflichten, oder dies bereits tun, auf 127 gestiegen ist.1 Viele Staaten haben Strafen oder Anreize eingeführt, so etwa CO2-Steuern und Steuererleichterungen, und weltweit wurden bereits mehr als 2.100 Gesetzesvorhaben in Zusammenhang mit dem Klimawandel auf den Weg gebracht.2 Diese Regulierungsflut wird in allen Anlageklassen erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf die Bewertungen nach sich ziehen. So könnten Unternehmensbilanzen um etwa 900 Milliarden US-Dollar ärmer werden, wenn Regierungen ihre Restriktionen zur Eindämmung der Erderwärmung konsequent durchsetzen – dies entspricht in etwa einem Drittel des aktuellen Wertes der größten Öl- und Gasunternehmen.3

3. INNOVATIONEN

3. INNOVATIONEN

Neue Technologien und Geschäftsfelder, die eine kohlenstoffarme Wirtschaft ermöglichen

 

Wir sind davon überzeugt, dass sich bei Technologien, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ermöglichen, Chancen eröffnen können, wie es sie vielleicht nur ein Mal pro Generation gibt. Die strengere Klimapolitik und die höheren Ansprüche von Verbrauchern werden Durchbrüche in Branchen wie den erneuerbaren Energien bewirken, die wiederum die Produktion ankurbeln und die Nutzung steigern können. Eine neue Generation junger Unternehmen, die auf grüne Energien setzen, findet zunehmend ihren Weg an die Aktienmärkte.4
Innovationen ermöglichen es Anlegern auch zu erkennen, wo in traditionellen Branchen Potenzial für differenziertes Gewinnwachstum steckt. Das Indexunter-nehmen MSCI beispielsweise nutzt Patente im Bereich sauberer Energien, um potenzielles künftiges Gewinnwachstum in Sektoren zu prognostizieren. Das MSCI-Research legt nahe, dass in den CO2-intensivsten Branchen (Versorger, Roh- und Grundstoffe, Energie) diejenigen Unternehmen mit den meisten Patenten im Bereich grüner Energien auch tendenziell das stärkste Gewinnwachstum aufweisen.5

4. PRÄFERENZEN

4. PRÄFERENZEN

Verbraucherpräferenzen und die Nachfrage der Anleger nach Nachhaltigkeit

 

Eine wahre Flut von Umweltkatastrophen in Verbindung mit dem Klimawandel – Waldbrände in Australien und Kalifornien, historische Hitzewellen in Europa, schwere Überschwemmungen in Südasien – führt sukzessive dazu, dass sich die Einstellung der Gesellschaft zu Nachhaltigkeit und der Stellenwert, den die Bedrohung durch den Klimawandel einnimmt, verändern. Dies insbesondere bei jungen Menschen, denen die Gefahr besonders groß erscheint.6 Fast zwei Drittel von mehr als 1,2 Millionen kürzlich befragten Menschen schätzen den Klimawandel als globalen Krisenfall ein.7 Das wachsende Bewusstsein für die Bedrohung durch den Klimawandel führt auch dazu, dass Verbraucher und Anleger zunehmend Unternehmen und Marken dazu auffordern, ihren Beitrag zu leisten und die von ihnen ausgehenden Umweltbelastungen zu reduzieren.
BlackRock geht davon aus, dass Unternehmen, die darauf nicht reagieren, mit potenziellen Reputationsverlusten rechnen müssen.
Bereits jetzt passen sich Unternehmen schnell an Vorgaben von Wettbewerbern an, um den Anschluss nicht zu verlieren. Beispielsweise verpflichtete sich General Motors im Januar 2021 dazu, die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2035 einzustellen.

 

 

1 BlackRock, Larry Fink’s Brief an CEO’s, 26. Januar 2021.

2 Weltweite Gesetze zum Klimawandel, Januar 2021.

3 Financial Times: Lex in Depth: Die 900 Mrd. USD Kosten der "gestrandeten Energieanlagen", 4. Februar 2020.

4 Reuters: Spanische Energieunternehmen an der Spitze für erneuerbare Deals, 1. März 2021.

5 MSCI: Grundlagen des Klima-Investierens: Wie Aktienmärkte die Risiken des Klimawandels eingepreist haben, März 2021, Daten von 31. Januar 2015 bis 31. Januar 2021

6,7 United Nations Development Programme: Peoples’ Climate Vote, 26. Januar 2021. In Peoples’ Climate Vote wurden zwei allgemeine und danach sechs Fragen zur Klimapolitik gestellt, bei denen die Teilnehmer bis zu drei Auswahlmöglichkeiten hatten (insgesamt 18). Die Umfrage wurde über Werbung in mobilen Gaming-Netzwerken verbreitet. Es wurden etwa 30,7 Millionen Einladungen verschickt, und etwa 1,4 Millionen Antworten aus 50 Ländern gingen ein (Antwortquote: 4,6%). Der Datenbericht basiert auf der Analyse der 1,22 Millionen Beiträge, die alle drei demografischen Fragen und mindestens die erste Frage zum Klimawandel beantwortet hatten. https://www.undp.org/content/undp/en/ home/librarypage/climate-and-disaster-resilience-/The-Peoples-Climate-Vote-Results.html.


RISIKEN

Risikohinweise

Kapitalrisiko. Der Wert von Anlagen und die daraus erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten den ursprünglich angelegten Betrag möglicherweise nicht zurück.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle oder zukünftige Ergebnisse und sollte nicht der einzige Faktor sein, der bei der Auswahl eines Produkts oder einer Strategie berücksichtigt wird.

Änderungen der Wechselkurse zwischen Währungen können dazu führen, dass der Wert von Anlagen sinkt oder steigt. Bei Fonds mit höherer Volatilität können die Schwankungen besonders ausgeprägt sein, und der Wert einer Anlage kann plötzlich und erheblich fallen. Steuersätze und die Grundlagen für die Besteuerung können sich von Zeit zu Zeit ändern.

BlackRock hat nicht geprüft, ob sich diese Anlage für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihre Risikobereitschaft eignet. Die angezeigten Daten sind nur eine zusammenfassende Information. Eine Anlageentscheidung sollte auf Grundlage des jeweiligen Prospekts getroffen werden, der beim Manager erhältlich ist.

Dieses Dokument dient nur Informationszwecken. Es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Anlage in einen BlackRock Fonds dar und wurde nicht im Zusammenhang mit einem solchen Angebot erstellt.

Rechtliche Informationen

Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Advisors (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen. Sitz: 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Eingetragen in England und Wales unter der Nummer 00796793. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelassen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority.

Falls Großbritannien und die Europäische Union keine Vereinbarung abschließen, die es Unternehmen in Großbritannien erlaubt, in den Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen, ist der Herausgeber dieser Materialien ab 1. Januar 2021:

(i) BlackRock Advisors (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraum und

(ii) BlackRock (Netherlands) B.V. für alle Länder im Europäischen Wirtschaftsraum.

BlackRock (Netherlands) B.V. wurde von der niederländischen Finanzmarktaufsicht zugelassen und wird von ihr beaufsichtigt. Eingetragener Firmensitz: Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam,  Tel.: +31(0)-20-549-5200. Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet.

Alle hier angeführten Analysen wurden von BlackRock erstellt und können nach eigenem Ermessen verwendet werden. Die Resultate dieser Analysen werden nur bei bestimmten Gelegenheiten veröffentlicht. Die geäußerten Ansichten stellen keine Anlageberatung oder Beratung anderer Art dar und können sich ändern. Sie geben nicht unbedingt die Ansichten eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens innerhalb der BlackRock-Gruppe wieder, und es wird keinerlei Zusicherung gegeben, dass sie zutreffen.

© 2022 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK und WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN sind Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.