INDEXANLAGEN BEI OBLIGATIONEN

HERAUSFORDERUNG

Portfolio aus Einzelobligationen effizienter gestalten

Viele Kunden entscheiden sich dafür, in Einzelobligationen zu investieren, um freie Auswahl bei Duration, Kreditqualität und Rendite zu haben. Wenn Anleger mehrere Obligationen verwalten müssen, kann dies zu sehr komplexen Betriebsabläufen führen. Zudem ist es möglich, dass die tatsächlichen Risiken von den beabsichtigten abweichen, wenn kein einheitlicher Ansatz zur Risikokontrolle eingesetzt wird.

MASSNAHMEN

BlackRock analysierte das Portfolio zunächst mithilfe von Aladdin®-Risikofaktormodellen und stellte fest, dass das Risikoniveau des Portfolios deutlich von den Erwartungen des Versicherers abwich. Das nicht beabsichtigte Risiko ging hauptsächlich von Euro-Unternehmensobligationen aus.

Anschliessend führte BlackRock eine umfassende Analyse der Liquiditäts- und Handelskosten durch, die ergab, dass die liquidesten Unternehmensobligationen-ETFs im Vergleich zu den zugrunde liegenden Obligationen bei den Handelskosten besser abschnitten, da sie auf die Sekundärmarktliquidität zugreifen konnten.

Risiko: Firmeneigene Technologieplattformen können zwar beim Risikomanagement helfen, aber Risiken nicht gänzlich ausschalten.

Liquiditäts- / Handelskostenanalyse

Chart zur Kostenanalyse

Quelle: BlackRock, Pre-Trade-Tool, Stand: Mai 2020.
Nur zur Veranschaulichung.

Fallbeispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Sie geben keine Garantie für zukünftige Ergebnisse oder Erfahrungswerte und sollten nicht als Beratung oder Empfehlung aufgefasst werden.

Eckdaten der durchgeführten Analyse

Obligationenportfolio Obligationenportfolio + Indexanlagen
Ex-Ante Risiko 2,4% 2,2%
Rendite bis Fälligkeit 1,1% 1,1%
Duration 3 Jahre 2,9 Jahre
Anzahl Positionen 200 bis 300 100 bis 150
Handelskosten 25 Bp. 17 Bp.

Quelle: BlackRock, Aladdin®, Stand: 31. Oktober 2020.
Nur zur Veranschaulichung. Firmeneigene Technologieplattformen können zwar beim Risikomanagement helfen, aber Risiken nicht gänzlich ausschalten. Risikomanagement kann das Risiko von Verlusten nicht vollständig beseitigen.

ERGEBNIS

Indem Indexanlagen in das Portfolio einbezogen wurden, konnte der Kunde die Betriebsabläufe des Portfolios vereinfachen und Handelskosten einsparen.

WAS SPRICHT FÜR INDEXANLAGEN?

Den Anteil von Indexanlagen in einem Portfolio zu erhöhen könnte dazu beitragen, die Portfoliokomplexität zu verringern, Zins- und Spreadrisiken durch Diversifikation zu managen sowie potenziell die Handelskosten zu senken.

WIE WIR IHNEN HELFEN KÖNNEN

Von Fallstudien bis hin zum vollständigen Outsourcing – entdecken Sie, wie unsere Portfoliostrategien frischen Wind in Ihr Portfolio bringen können.

PORTFOLIOLÖSUNGEN ERKUNDEN