WENDEPUNKT BEIM EINSATZ VON OBLIGATIONEN

Das Wichtigste in Kürze

  • Die beispiellose Volatilität an den Finanzmärkten im Jahr 2020 zeigte der Welt, dass Obligationen-ETFs mittlerweile ein wichtiger Bestandteil effizienter Anleihenmärkte geworden sind.
  • Weil sich Obligationen-ETFs während der schwierigen Marktlage gut entwickelt haben, nahm das Interesse von Anlegern und Vermögensverwaltern stark zu.
  • In unserem Whitepaper untersuchen wir vier Fallbeispiele, die veranschaulichen, wie Institutionen Obligationen-ETFs von iShares für die Steuerung von Portfolios einsetzen.

Kapitalrisiko. Der Wert von Anlagen und die damit erzielten Erträge können ebenso gut sinken wie steigen und sind nicht garantiert. Daher besteht die Möglichkeit, dass ein Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht vollständig zurückerhält.

Institutionelle Investoren investieren zunehmend in Obligationen-ETFs

Die grössten und am häufigsten gehandelten börsenkotierten Fonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) spielten während der extremen Schwankungen an den Finanzmärkten im ersten Halbjahr 2020 eine entscheidende Rolle.

Inmitten der Marktturbulenzen haben Obligationen-ETF bewiesen, dass sie mittlerweile ein wesentlicher Bestandteil von effizienten Aneihenmärkten geworden sind.

Bei ihrer bisher grössten Bewährungsprobe boten namhafte Obligationen-ETFs Liquidität, kontinuierliche Preistransparenz und günstigere Transaktionskosten als einzelne Obligationen. Die Möglichkeit, in ETFs gehaltene Obligationenportfolios zu kaufen und zu verkaufen, half Anlegern, extreme Preisverzerrungen zu bewältigen und den traditionellen Markt zu umgehen, der nach wie vor fragmentiert und vergleichsweise schwer zugänglich ist – selbst für institutionelle Anleger. In vielen Fällen nutzten institutionelle Anleger lieber Obligationen-ETFs statt Obligationenderivate.

Dies hatte zur Folge, dass die Akzeptanz und der Einsatz von ETFs bei Anlegern – einschliesslich Pensionskassen und Versicherungsunternehmen – sowie Vermögensverwaltern schlagartig zugenommen hat. In den letzten Monaten nutzten diese Grossanleger Obligationen-ETFs zunehmend in grossem Stil – häufig mit Positionsgrössen von mehreren hundert Millionen US-Dollar – als Ersatz für einzelne Obligationen und festverzinsliche Instrumente.

Das Wachstum der Vermögen in Obligationen-ETFs befindet sich immer noch im Anfangsstadium, doch die Akzeptanz und Nutzung durch Institutionen beschleunigt sich. Ende Juni 2020 betrug das Vermögen in globalen Obligationen-ETFs 1,3 Bio. USD – ein Wachstum um 30 % in nur einem Jahr. Dennoch machen ETFs nach wie vor nur 1 % des weltweiten Marktes für festverzinsliche Wertpapiere aus, der ein Volumen von 100 Bio. USD aufweist.1

Basierend auf der gestiegenen Akzeptanz in letzter Zeit ist BlackRock der Ansicht, dass institutionelle Anleger zu einem Wachstum der Vermögen in globalen Obligationen-ETFs auf 2 Bio. USD bis 2024 beitragen werden.2

1BlackRock, Bloomberg, per 26. Juni 2020. Per 26. Juni 2020 beliefen sich die festverzinslichen Wertpapiere weltweit auf 1,322 Bio. USD. Im Juni 2019 hatten sie zum ersten Mal die Marke von 1 Bio. USD überstiegen.
2BlackRock, „Primed for Growth: Bond ETFs and the Path to 2 USD Trillion“, Juni 2019.

Einsatz von Obligationen-ETFs

Wir zeigen in unserem Whitepaper vier Fallbeispiele, die veranschaulichen, wie Obligationen-ETFs von iShares institutionellen Anlegern dabei helfen können, bessere Portfolioergebnisse zu erzielen.